RECHTSTIPP Nr. 36

Versicherungen

Viva Ausgabe Nr. 43

 

 

 

 

 

 

Das Leben ist unsicher, keiner weiß, was morgen passieren wird. Das macht vielleicht auch einen Teil des Reizes im Leben aus aber trotzdem haben sich die Menschen immer nach einer gewissen Sicherheit gesehnt. Schon seit dem Mittelalter wurden in Europa Versicherungen abgeschlossen, da man sich bewusst wurde, dass bestimmte Ereignisse zwar nicht verhindert werden können, aber einige ihrer Folgen mit einer guten Versicherung abgedeckt werden können

 

Was ist eine Versicherung?

 

„Versicherungsgesellschaft“, in dem diese eine entgeltliche, rechtsverbindliche Zusage einer Zahlung oder Dienstleistung macht, sofern der sogenannte „Versicherungsfall“  eintritt. Der Versicherungsfall ist ein (in der Regel negatives) Ereignis, von dem noch ungewiss ist, ob oder wann es eintritt. Der Versicherte muss regelmäßig Versicherungsprämien bzw. -beiträge an die Versicherungsgesellschaft zahlen. Da der Versicherungsfall mathematisch bzw. statistisch nur bei wenigen Versicherten eintritt, kann die Gesellschaft mit den Einnahmen aller Versicherungsnehmer ihre Leistungen erbringen. So übernimmt die Gemeinschaft eigentlich die Risiken jedes Einzelnen, wovon sowohl der Kunde als auch die Versicherung und die Allgemeinheit profitieren.

 

WELCHE Versicherungen gibt es, Welche sind wichtig und welche sind in Spanien sinnvoll?

 

Man kann fast alles versichern: sogar die Beine eines Fußballers als auch das eigene Handy. Notwendig ist eine Versicherung in der Regel nur, dass das Risiko statistisch abschätzbar ist – sonst würde es sich eher um eine Wette handeln.

 

a. Autoversicherung

Eine Autoversicherung ist nicht nur sinnvoll, sondern gesetzlich unumgehbar, wenn man ein Auto fahren möchte. Eine Vollkaskoversicherung ist aber nur sinnvoll wenn es sich um einen Neuwagen handelt (in den ersten drei oder vier Jahren). Bei Gebrauchtwagen reicht eine normale Autoversicherung bzw. eine Versicherung mit Deckung von Diebstahl, Brand und Glasbruch.

 

b. Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung ist günstig und empfehlenswert. In Spanien ist es jedoch keine Pflicht, eine Hausratversicherung abzuschließen, es sei denn, im Mietvertrag werden Sie dazu verpflichtet bzw. die Statuten der Eigentümergemeinschaft schreiben es vor. Ich kann Ihnen nur empfehlen, eine Hausratversicherung abzuschließen, wenn Sie Eigentümer oder Mieter sind. Ein Rohrbruch kann Sie viel Geld kosten und mit einer  Hausratversicherung ersparen Sie sich viel Ärger und Reparaturkosten.

 

c. Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung ist in Spanien nicht unbedingt notwendig, wenn man sozialversichert ist. Private Krankenversicherungen sind in Spanien jedoch erheblich billiger als in Deutschland und sie ersparen Ihnen lange Wartezeiten bei der öffentlichen Krankenkasse. Zahnzusatzversicherungen haben normalerweise eine bestimmte Altersgrenze und eine Karenzzeit und sind sehr unterschiedlich teuer. Vergleichen Sie die Leistungen und Preise eingehend. Ich empfehle zum Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, wenn Sie davon ausgehen, dass Sie zukünftig mit den Zähnen Probleme haben werden und Ihr Vertrauenszahnarzt von der Versicherungsgesellschaft als behandelnder Arzt aufgenommen ist.

 

d. Rentenversicherung

Eine Rentenversicherung ist heutzutage sehr sinnvoll, da die Renten immer niedriger  werden. Rentenversicherungen sind allerdings ziemlich kostspielig und nicht immer eine gute Investition: Lassen Sie sich gut beraten und erwägen Sie auch andere Investitionsmöglichkeit.

 

e. Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung ist wichtig, wenn Sie Angehörige hinterlassen, die nach Ihrem Ableben finanzielle Unterstützung brauchen, um auszukommen (vor allem Kinder) oder Ihr Partner allein nicht in der Lage wäre, alle Kosten zu tragen. Eine Lebensversicherung ist auch ratsam, wenn man eine Hypothek abgeschlossen hat, die mit dem eingehenden Gehalt abbezahlt wird. Dies ist sehr wichtig, damit die Erben keine Schulden erhalten, die sie eventuell nicht tragen können. Allerdings sind Sie nicht verpflichtet bei einer Darlehensbestellung eine Lebensversicherung abzuschließen, aber es ist sehr empfehlenswert. Wenn Sie doch eine solche Versicherung abschließen möchten, müssen Sie diese nicht unbedingt mit der (eventuell teuren) Versicherung der Bank abschließen. Also vergleichen Sie am besten die Angebote verschiedener Versicherungsgesellschaften.

 

f. Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung ist sehr wichtig, wenn man Freiberufler ist und hohe laufende Kosten hat. Schließen Sie eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung ab, wenn Sie nicht wegen eines Krankheitsfalles Verluste machen möchten. (Die staatliche Pflichtversicherung zahlt im Fall einer Arbeitsunfähigkeit bei Freiberuflern, aber nur eine Bagatelle).

 

g. Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung ist in Spanien nicht besonders üblich (die gibt es meistens nur im Zusammenhang mit der Autoversicherung). Allerdings ist sie manchmal sinnvoll, da sie günstig ist und Prozesse sehr teuer sein können – jedoch nur wenn die freie Anwaltswahl garantiert wird. 

 

h. Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist in der Regel empfehlenswert, da sie relativ günstig ist und vor hohen Risiken schützt. Oft wird sie in einem Paket zusammen mit der Hundeversicherung (die für Hundehalter von sogenannten „gefährlichen Hunderassen“ obligatorisch ist) und der Hausratversicherung angeboten. Bestimmte Freiberufler (Ärzte, Rechtsanwälte, Zahnärzte, usw.) sind verpflichtet, eine berufliche Haftpflichtversicherung abzuschließen.

 

i. Kreditkartenversicherung

Kreditkartenversicherungen sind in der Regel unsinnig, da die Banken sowieso gewisse Haftung bei unbefugter Nutzung der Karten übernehmen müssen. Solange der Kunde sorgfältig mit seinen Kreditkarten umgeht ist seine Haftung auf nur 150 Euro begrenzt. Passen Sie also auf, dass Sie nicht ungewollt eine Kreditkartenversicherung zusammen mit dem Antrag der Kreditkarte abschließen.

 

j. Baufirmenversicherung

Baufirmen sind verpflichtet, Käufern von Neubauwohnungen eine Versicherung zu geben, mit der garantiert wird, dass die versprochene Wohnung übergeben wird und dass keine gravierenden Baumängel vorliegen.

 

Was passiert, wenn ich keine Versicherung abschließe, aber gesetzlich dazu verpflichtet wäre?

 

Wenn Sie ohne Autoversicherung ein Auto fahren, kann Ihnen eine Strafe zwischen 601 Euro und 3.000 Euro auferlegt werden; außerdem haften Sie persönlich für die Unfälle bzw. Schäden, was Sie schnell ruinieren könnte. In den weiteren Fällen, in denen man gesetzlich verpflichtet ist, versichert zu sein aber keine Versicherung hat, sieht Paragraph 636 des spanischen Strafgesetzbuches eine Geldstrafe vor.

 

 

Wie wähle ich die richtige Versicherung? Was soll ich beim Vertragsabschluss beachten?

a. Die Verbraucher sollten die Preise, Leistungen, Beschränkungen und Bedingungen immer sorgfältig prüfen und vergleichen und sich auch fragen, ob sie diese Versicherung überhaupt brauchen. Manchmal ist man bereits durch eine andere Versicherung geschützt und zahlt unwissend doppelt für dasselbe Risiko! „Bevor“ (und nicht nachdem) Sie den Vertrag abschließen, hat die Versicherung Sie über die Bedingungen und über die geltenden und anwendbaren Gesetze zu informieren. Wenn Sie ein Versicherungsangebot beantragen, erhalten Sie normalerweise einen Versicherungsvorschlag, der 15 Tage für die Versicherungsgesellschaft verbindlich ist. Nutzen Sie diese Zeit, um Versicherungsangebote zu vergleichen und vergessen Sie nicht:

 

b. Auf Gran Canaria gibt es mehrere deutschsprachige Versicherungsmakler (siehe z.B. Anzeigen in dieser Zeitschrift), oft bekommen Sie von ihnen sogar die Versicherungsbedingungen und Unterlagen auf Deutsch. Wenn Sie der spanischen Sprache nicht ausreichend mächtig sind, ist es wichtig, dass beim Abschluss des Vertrages und bei Eintritt eines Versicherungsfalles ein deutschsprachiger Versicherungsmakler zur Verfügung steht, um bei ihm den Schaden zu melden oder um ihn um Hilfe oder Beratung zu bitten. Lesen Sie sorgfältig die Polizze, die allgemeinen Bedingungen und die spezifischen Klauseln und Beschränkungen für Ihren Versicherungsvertrag durch.

 

c. Prüfen Sie ebenfalls, ob die Versicherungsgesellschaft sich im Streitfall einer Schlichtungsstelle unterwirft („Junta arbitral de consumo“) - nur wenige tun das.

 

d. Bleiben Sie bei der Wahrheit, denn damit der Versicherungsschutz später auch unbegrenzt gilt, ist es sehr wichtig, dass Sie beim Abschluss nicht lügen und beispielsweise Vorkrankheiten oder Risiken verschweigen, um eine niedrigere Prämie zu zahlen - auch nicht wenn der Versicherungsmakler Sie dazu bewegen will. Es ist sehr wichtig, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen.

 

e. Überlegen Sie sich, ob eine Selbstbeteilung für Sie sinnvoll wäre, dann zahlen Sie eine viel niedrigere Prämie und sind allerdings bei kleineren Schadensfällen nicht geschützt.

 

f. Verlangen Sie und heben Sie eine Kopie des Vertrages auf.

 

g.  Bei Abschluss einer Krankenversicherung, prüfen Sie, inwieweit Sie freie Ärztewahl haben und ob sie für die Versicherung jedes Jahr kündbar ist (dann könnte die Versicherung Sie „loswerden“, wenn Sie irgendwann zu krank sind und darum „zu teuer“ geworden sind); prüfen Sie auch ob es eine Karenzzeit gibt, in der sie nach Vertragsabschluss für bestimmte Krankheiten noch nicht geschützt sind.

 

h. Geben Sie den versicherten Sachen ihren richtigen Wert (also sowohl Überversicherung als Unterversicherung vermeiden!), fotografieren Sie die versicherten Gegenstände und behalten Sie alle Kaufquittungen.

 

 

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich eine Versicherung habe und ein Versicherungsfall eintritt?

Tritt der Versicherungsfall ein, beachten Sie penibel die Bedingungen des Vertrages. Holen Sie sich Zeugen, fotografieren Sie den Schaden und melden Sie den Versicherungsfall wahrheitsgemäß und umgehend bei der Versicherung am besten schriftlich. Halten Sie dabei die vertraglichen Fristen ein. Bei einem Schadensfall, versuchen Sie den Schaden zu verringern, damit Sie nicht als Mitverursacher desselben gelten können.

 

Unbezahlte Beiträge

Zahlen Sie Ihre Prämie fristgerecht. Oft kann man mit der Versicherung vereinbaren, dass der Versicherungsbetrag nicht einmal im Jahr im Voraus bezahlt wird, sondern in monatlichen Raten (was aber in der Regel bedeutend teurer ist - manchmal sogar bis zu 30 Prozent). Zahlen Sie die Beiträge nicht, sind Sie trotzdem einen Monat lang nach Ablauf der Zahlungsfrist weiter geschützt. Nach Ablauf dieses Monats gilt der Versicherungsschutz nicht mehr. Wenn Sie jedoch innerhalb von 6 Monaten zahlen, gilt der Vertrag weiter für die Zukunft. Haben Sie in 6 Monaten nicht gezahlt, darf die Versicherung entweder Ihren Vertrag kündigen oder das Geld von Ihnen verlangen (was sehr selten der Fall ist).

 

Wie kündige ich?

Wenn Sie den Vertrag nach Ablauf nicht verlängern möchten, teilen Sie dies der Versicherung schriftlich (per Einschreiben, Email, Fax, usw.) mit. Beantragen Sie immer eine Bestätigung von der Gesellschaft über Ihre Kündigung, mindestens zwei Monate vor dem Ende des jeweiligen Vertragsjahres. Wenn Sie Ihr Auto oder Ihre  Wohnung verkaufen, übernimmt der Käufer die bestehende Versicherung nicht. Er muss eine neue abschließen bzw. sich mit der Gesellschaft einigen. Für gewöhnlich bekommen die „nicht verbrauchte“ Prämie nicht zurückerstattet (es sei denn die Versicherung macht das aus Kulanz).

 

Was tun bei Ärger mit einer Versicherungsgesellschaft?

a) Versuchen Sie immer schriftlich mit der Versicherung zu korrespondieren und verlangen Sie auch schriftliche Antworten. Überlegen Sie sich gut, was Sie schreiben; b) lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten; c) reklamieren Sie bei der Junta arbitral de consumo (Schlichtungsstelle) oder d) zeigen Sie die Versicherung beim zuständigen Amt an (Dirección General de Seguros).

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr José Antonio Pérez Alonso

Rechtsanwalt Kanzlei Pérez Alonso & Partner

 

 

© 2013 by Julija Major - Viva Canarias

© 2018 by Viva Canarias Publicaciones S.L.