Curating the world artfully
Arucas - seit 1505

Vor der Eroberung durch die Spanier siedelten sich in Arucas  die Altkanarier an, bis es im Jahr 1481 auf dem naheliegenden Hügel „Montaña de Arucas“ zu einem denkwürdigen Zweikampf um die Ansiedlung „Arehucas“ kam. Doramas, der letzte König der Altkanarier wurde durch eine List vom spanischen Eroberer Pedro de Vera verwundet und schließlich getötet. Zu Ehren des letzten Königs steht auf dem Hauptplatz „Plaza de la Constitución“ ein Denkmal.Die Gründung der Stadt Arucas, wurde durch die Spanier im Jahr 1505 offiziell vollzogen.

 

Reichtum durch Wasser

Vom Zuckerrohr zu Bananenplantagen

Zunächst wurde im 16. Jh. auf den Plantagen Zuckerrohr angebaut. Ein Jahrhundert später lösten Gemüse- und Getreidekulturen sowie der Weinanbau diese ab. Etwa Mitte des 19. Jhdts. wurde die Bananenkultivierung zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor. Auch heute kann man die ausgedehnten Bananenplantagen bewundern, die mit ihrem saftigen Grün Lebensfreude und Wohlstand vermitteln. Inmitten einer solchen Bananenplantage, nur etwa 8 km von Arucas und 20 Minuten von Las Palmas entfernt, liegt unser heutiges Ausflugsziel – das Hotel Rural „La Hacienda del Buen Suceso“.

 

Hacienda Charme

Hazienda ist die deutsche Schreibweise für ein spanisches Landgut (Hacienda). Andere Quellen bezeichnen es auch als Viehbestand einer „Estancia“. Die Verwaltung so einer Hacienda erfolgte in einem stark hierarchischen System, in dem sich der Verwalter um den geregelten Ablauf kümmerte. Die Bewirtschaftung allerdings erfolgte meist von den Einheimischen.

 

Geschichtsträchtig Hacienda Buen Suceso

Der Bau des prachtvollen Gebäudes geht auf das Jahr 1572 zurück. Damit ist diese Hacienda die älteste Farm Gran Canarias und somit auch das älteste als Hotel betriebene Gebäude. Der Name „Buen Suceso“ bedeutet so viel wie „gute Hoffnung“ und diese wird nicht enttäuscht. Gerade einmal 600 Meter vom Meer entfernt, wo sich auch ein Naturbad befindet, schmiegt sich das Hotelgebäude in die Bananenplantage. Das Gebäude selbst wurde im Kolonialstil mit neoklassizistischen Elementen erbaut. Ein historischer Mix aus Stein und Holz, gepaart mit moderner Ausstattung empfängt uns.

 

Bewegte Geschichte des Anwesens

Als erster Besitzer der Hacienda wurde der ritterliche Konquistador Don Hernando de Santa Gadea erwähnt. Der Hof widmete sich anfangs auch dem Anbau von Zuckerrohr, welches in ganz Europa über den Hafen von Amsterdam verteilt wurde.

 

Danach ging die Hacienda in den Besitz von Don Pedro Cerón über, der auch das erste Majorat von Arucas gründete. Seine indirekten Erben verkauften das Gut im Jahr 1781 an den ersten Marquis von Buen Suceso, nachdem die Hacienda schließlich benannt wurde. Im Jahre 1859 wurde das Majorat geteilt und an die Herren Alfonso Gourié Álvarez und Bruno González Castellano verkauft. 

 

Die Tochter von González Castellano heiratete Ramón Madan, dem 1911 von König Alfonso XIII. der Adelstitel des Marquis verliehen wurde. Seither ist das Gut in den Händen der Nachfahren dieses Marquisats und widmet sich der Kultivierung von Bananen.Anm.: Der „Herzoginnenpark“ (Jardin de la Marquesa de Arucas), zählt übrigens auch zum Familienbesitz, den wir Ihnen in unserer VIVA-Ausgabe 54 präsentieren durften.

 

Geschichte, wohin das Auge schaut

Der Glanz der Historie ist überall sichtbar. Natürlich im Gebäude selbst, aber auch in vielen liebevollen restaurierten Details, die mit modernem innenarchitektonischem Anspruch, gekonnt in die Neuzeit integriert wurden. Das Frühstücksbuffet des Restaurants „El Alpende“ beispielsweise, ist auf den alten Steintrögen, die zur Fütterung des Viehs dienten, angerichtet. Einfach und urig. Die Ausstattung lässt an dem einstigen Glanz durch das Kolonialstil-Mobiliar keinen Zweifel. Im Jahre 1997 begann man mit dem Umbau des Anwesens, das zwei Jahre später als „Hotel Rural Hacienda Buen Suceso“ seine Pforten für Erholung suchende Gäste öffnete. 1999 wurde es schließlich als Hotel Rural eröffnet.

hacienda buen suceso

 ARUCAS AUS DER SERIE „GRAN CANARIA NATURAL“
 

Arucas - die wahrscheinlich schönste Stadt Gran Canarias, befindet sich im wasserreichen Norden der Insel und liegt nur ca. 17 Kilometer von der Hauptstadt Las Palmas entfernt. Die Altstadt steht unter Denkmalschutz und versprüht ihren Charme schon von weitem mit ihrem überragenden Wahrzeichen, der „Iglesia de San Bautista“. Allein die Fahrt dahin ist mit abenteuerlichen Küstenpanoramen ein wahrer Augenschmaus.


 

Ausstattung & Service

Das Hotel verfügt über 18 Zimmer, fünf davon sind Junior-Suiten. Sie alle sind entzückend eingerichtet und sauber. Die Hacienda verfügt über ein Restaurant mit kanarischer Küche, eine Lounge-Bücherei, einen Meeting-Raum, ein Spa und ein Kaminzimmer im Kolonialstil. Der elegante Duft der Zigarren kommt vor dem geistigen Auge auf und lässt erahnen, dass hier schon einige interessante Begegnungen stattgefunden haben.

 

Die Hotelsprache ist Englisch und Spanisch. Manche Mitarbeiter, wie die nette Dame am Frühstücksbuffet, sprechen auch Deutsch. Im Restaurant werden, neben kanarischen und spanischen Weinen, regionale landwirtschaftliche Produkte angeboten. Spa-Fans kommen auf ihre Kosten und das im intimen Rahmen. Es stehen ein Fitnessraum, mit Blick auf die Plantage, ein Türkisches Bad, ein beheizter Pool und ein Jacuzzi zur Verfügung. Kostenlose WiFi-Nutzung ist in allen allgemein zugänglichen Bereichen möglich, in den Zimmern via Kabel.

 

Hauseigene Bananenproduktion:

1000 Tonnen pro JahrNach dem Zuckerrohranbau, wechselte die Farm zur Züchtung der „Cochinille-Laus“, um den begehrten roten Farbstoff herzustellen. Bevor schließlich ab dem 19. Jahrhundert die Banane angebaut wurde, hat man sogar Kaffee auf den Plantagen kultiviert. Mit einer Million Kilogramm Ernte pro Jahr ist die hauseigene Bananenproduktion beträchtlich. Gleich im Wirtschaftsgebäude nebenan, sieht man die fleißigen Ernte- und Fabrikarbeiter emsig die Bananen in die Kartons mit der Aufschrift „Canaria Banana“ verpacken.

 

Das Gästeprofil

Die Gäste kommen vorwiegend aus den skandinavischen Ländern, Holland, Belgien und Deutschland. Allesamt sind sie Individualisten, die den Aufenthalt zur Erholung nutzen und von hier aus auch viele der sehenswerten Erkundungstouren in der Umgebung starten. Auffallend ist das altersmäßig gemischte Publikum. Was alle Besucher gemeinsam haben, ist die Suche nach vollkommener Ruhe, die sich hier absolut erfüllt.

Aus unserer Ausgabe Nr. 56 vom

25. April 2014

 

 

KONTAKT:


HOTEL RURAL

LA HACIENDA BUEN SUCESO
 



Carretera de Arucas a Bañaderos,

km 1, Arucas
Tel.: (+34) 928 622 945
Email:
hacienda@
haciendabuensuceso.com
www.haciendabuensuceso.com


Preise: Doppelzimmer: 139 Euro in der Hauptsaison (Mai-Sept.) und 119 Euro in der Nebensaison (Okt-April) Suiten: 162 Euro in der Hauptsaison und 139 Euro in der Nebensaison, inkl. Frühstück. Nur Englisch und Spanisch.

 

 

 

zurück zu Landhäuser

© 2013 by Julija Major - Viva Canarias

© 2018 by Viva Canarias Publicaciones S.L.