Curating the world artfully

ENDSPURT HAFEN -

FLANKE MEER


Rechter Hand flankiert das letzte Stück der Bustour wieder das Meer, während wir in nördliche Richtung fahren. Die Promenade ist fast immer gut besucht.

 

Hier tummeln sich Läufer und Tierhalter, Radfahrer und Rollschuhfahrer gleichermaßen. Man erhält von dieser erhobenen Perspektive aus interessante Einblicke auf die Umgebung und weniger bekannte Strände.

 

 

Einer davon ist der einen Kilometer lange und besonders bei den Einheimischen beliebte Playa de Alcaravaneras. Auf dem Wasser befinden sich immer eine Vielzahl an Schiffen in jeder Größe und Ausführung, seien es Segel-und Kreuzfahrtschiffe oder große Ölplattformen, die im Hafen von Las Palmas gewartet werden. Dahinter erheben sich im nördlichsten Teil der Stadt die sanften rotbraunen Hügel der Halbinsel La Isleta.


PLAYA LAS CANTERAS
Kurz, bevor man den Ausgangspunkt  der Bustour wieder erreicht, kann man an der Haltestelle Nummer acht einen Abstecher in den beliebten Mercado de Puerto machen. Hier ist die schmalste Stelle der Stadt, die den unteren Teil mit der oberen Halbinsel verbindet. Nur zwei Häuserblöcke entfernt gelangt man zum beliebten Stadtstrand Las Canteras (dt. „Die Steinbrüche). Die Barra (dt. Riff), eine natürliche Barriere, schützt vor starken Strömungen.
Die Promenade entlang des Strandes führt etwa zwei Kilometer in südliche Richtung und endet am Auditorio Alfredo Kraus.
Die wunderschöne Architektur des sechseckigen Baus, der direkt an der Küste liegt, wurde inspiriert von Festungen und von Architekt Óscar Tusquetes geplant. Wer jetzt noch Lust hat zu shoppen, der könnte ja einmal einen Abstecher in das Einkaufszentrum Las Arenas machen, das sich genau gegenüber des Auditoriums befindet (Restaurants auf der Dachterrasse). Viel Spaß bei Ihrer Erkundungstour!
 

city sightseeing

MIT DEM CITY-SIGHTSEEING-BUS DURCH LAS PALMAS DE GRAN CANARIA
 

Zählen auch Sie zu den Menschen, die gerne Neues kennenlernen möchten? Eine Erkundungstour der Stadt Las Palmas stand vielleicht auch bei Ihnen schon längst auf dem Plan. Doch wenn Sie an die Künste ihres Beifahrers im Planlesen denken, dann vergeht Ihnen einfach die Lust dazu. Die Gedanken an die Parkplatzsuche und der vielen kleinen nicht immer gut ausgeschilderten Gassen geben Ihnen den Rest. Ich kann Sie gut versehen. Wir haben mal eine andere Methode der Erkundungstouren versucht und zwar jene mit dem City Sightseeing Bus Las Palmas.


Wir wählen als Ausgangspunkt die Hauptstation der Sightseeingbusse  am Parque Santa Catalina, unweit des Einkaufszentrums El Muelle am Hafen. Hier befindet sich ebenfalls die Tourismuszentrale der Stadtvermarktung „Casa del Turismo“, in der man sich mit jeder Menge Infomaterial eindecken kann und natürlich die Tickets samt einem Stadtplan erhält.

Auf dem Park warten schon die Busfahrer vor ihren herausgeputzten

knallroten Autobussen auf Gäste. Um 9.40 Uhr startet die erste Tour.

Nachdem man seine Fahrkarte beim freundlichen deutschsprechenden

Buschauffeur vorgezeigt hat, erhält man Kopfhörer. Eilig schlängeln

sich die Touristen über den schmalen Aufgang zum oberen Deck auf

der Suche nach dem besten Platz.

 

WIR FAHREN MIT DEM KNALLROTEN AUTOBUS

 

Schon geht es los durch die schmale aber belebte Straße Albareda und wir passieren bunte Häuserfassaden, mehr oder weniger baufällig. Immer wieder hält der Bus an einer Ampel. Dazwischen richten wir unseren Blick laufend nach vorne. Zwar ist die Perspektive aus vier Metern wunderbar, doch bewegt man sich genau in Höhe der Baumkronen. Wer jetzt noch, so wie ich, auf der rechten Seite des Busses Platz genommen hat, der muss sich während der Tour zwischendurch  mal ducken, um nicht den Ast eines Baumes im Gesicht zu haben. Dieses kleine Detail sorgte an Deck immer wieder für Erheiterung.

DEUTSCHE DURCHSAGEN AUF KANAL VIER


Nach einigen Minuten Fahrt habe schließlich auch ich mitgekriegt, dass man den Sendekanal einstellen muss, um aus den Kopfhörern auch etwas zu hören. Auf der Ziffer Vier erhält man die Durchsagen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten sogar in Deutsch.  (P.S. Wer liest, ist eindeutig im Vorteil, denn auch das war im Busplan klar beschrieben).

HOP ON - HOP OFF
Der erste Halt zum Aussteigen ist El Corte Inglés. Wer einen Einkaufsbummel einlegen will, der müsste jetzt raus, allerdings hat man dann für den Rest der Tour die Einkaufstüten am Hals.

 

PUEBLO CANARIO
In zügigem Tempo fährt der Bus vorbei am großen Kreisel der Plaza de España auf der längsten Straße der Stadt, der c/ León y Castillo bis zur dritten Haltestelle Pueblo Canario. Das „kanarische Dorf“ liegt neben dem traditionsreichen Hotel Santa Catalina, dessen einstiger Ruhm im Laufe der Jahre leider etwas von seinem Glanz verloren hat.
Dafür beeindruckt der reizvolle Park davor, die Jardínes de Doramas, in dem Brunnen und Wasserläufe für entspannendes Plätschern sorgen, während man die Parkanlage genießt und den Blick auf das Meer und den Hafen.
Doch auch das Pueblo Canario ist nicht minder sehenswert. Es wurde 1956 eröffnet und vom damaligen angesehenen Architekten Néstor Fernandez de La Torre nach der Vision seines Bruders, des Künstlers Néstor Martín, umgesetzt. Erst im Oktober 2013 wurde das „Pueblo Canario“ zum kanarischen Kulturerbe erklärt. Der viereckige Bau vereint kanarisches Brauchtum in allen Facetten, von der Architekur bis hin zum Souvenierladen, dem sonntäglichen Frühschoppen und nicht zuletzt dem Museo Néstor. Wer sich für kanarische Kunst interessiert, für den ist der Museumsbesuch ein Muss.

 

ALTSTADT VEGUETA


Die Fahrt geht weiter in südliche Richtung und bietet vom Bus aus vier Metern Höhe immer wieder interessante Ein- und Ausblicke. Das Meer ist allgegenwärtig und rahmt die Kulisse in funkelndem Blau.
Jetzt erreichen wir die Altstadt Vegueta, Halt Nummer vier. Pardon, aber auch hier ist Aussteigen Pflicht. Bevor die Konquistadoren sich die Insel untertan machten, war Las Palmas übersät von Palmen und ein kleiner Fluss mit dem Namen Guiniguada (Altkan.: fließendes Wasser), floss zum Meer. Heute führt die Straße c/Lentini parallel dieses einstigen Flussbetts.
Nach wenigen Minuten erreicht man den von den Einheimischen genannten Platz „Plaza de las Ranas“ (dt. Froschplatz), der seinen Namen aufgrund des Brunnens erhielt und auch Namensgeber für die „Taberna de las Ranas“ war. Diese ist besonders bei Studenten beliebt, ob der strategischen Lage zwischen Altstadt, der Einkaufsstraße Triana und der Inselbibliothek oder den moderaten Preisen. Hier kann man erste Reihe fußfrei das rege Treiben der Städter beobachten. Nachts verwandelt sich diese Zone bei den Einheimischen zu einem beliebten Hotspot (Bars, Kino, Disko etc.).
Von hier aus quert etwa hundert Meter nördlich die Straße c/Obispo Codina. Sie führt nach links zur Kathedrale Santa Ana führt. Davor befindet sich der gleichnamige Platz und rundum säumen historische Verwaltungsgebäude die Plaza de Santa Ana. Diese Art der Stadtplanung wurden beim Bau von Städten in der „Neuen Welt“ nach genau diesem Muster umgesetzt.

Schmale Gassen, Kopfsteinpflaster und fast ausschließlich historische Gebäude, viele mit den typischen kanarischen Holzbalkonen, machen die Wahl zur Qual welche Straße man wählen soll.
Hinter der Kathedrale befindet sich die Kapelle San Antonio Abad. Dort soll der Legende nach Hauptmann Juan Rejón am 24. Juni 1478 umgeben von 600 Soldaten die Stadt gegründet haben, eine Gedenktafel erinnert heute an dieses historische Ereignis. Seitdem wird am 24. Juni in Las Palmas nicht nur das Fest zu Ehren Johannes der Täufer zelebriert sondern auch die Stadtgründung.


Nach einem kleinen Rundgang wählen wir die älteste gepflasterte Straße der Stadt, die c/Pelota hinunter in Richtung  Meer. Im Prinzip könnte man Las Palmas de Gran Canaria zu Fuß erkunden, ohne jemals den Blick auf den Ozean zu verlieren.
An der Küste angelangt befindet sich  gegenüber dem „Mercado de Vegueta“ beim Teatro Pérez Galdós die nächste Bushaltestelle (5). Das Theater ist sowohl von außen als auch von innen eines der schönsten Gebäude der Stadt. Wer Zeit hat, sollte unbedingt eine Führung durch das Haus machen, das innenarchitektonisch ebenfalls vom großen Künstler Néstor Martín im Jugendstil gestaltet wurde.

 

 


 

Aus unserer Ausgabe Nr. 43 vom

25. Oktober 2013

 

 

 

CITY SIGHTSEEING

LAS PALMAS

 

Fahrten täglich von 9.40 bis 18.00 Uhr, Intervall halbstündlich.
Tickets: 15 Euro, Kinder 7 Euro (bis 12 Jahren). Hauptstation Parque Santa Catalina.

 Haltestellen

1.     Parque Santa Catalina
2.     El Corte Inglés
3.     Pueblo Canario
4.     Vegueta, Kathedrale Santa Ana
5.     Teatro Pérez Galdós
6.     Busstation San Telmo
7.     Muelle Santa Catalina
8.     Museo Elder
9.     Mercado del Puerto/Playa
        las Canteras

 

 

zurück zu Las Palmas

© 2013 by Julija Major - Viva Canarias

© 2018 by Viva Canarias Publicaciones S.L.